Infiltrationen

Bei einer Infiltration werden mittels einer Spritze Medikamente gezielt an ihren Bestimmungsort gebracht. Im Vergleich zur Einnahme von Tabletten wird eine viel geringere Dosis benötigt und trotzdem gelangt viel mehr vom Medikament an den Bestimmungsort. Als Nachteil kann es in seltenen Fällen an der Einstichstelle zu einer Blutung oder einer Infektion kommen. Ins Stocken geratene Heilungsvorgänge können durch gezielte Infiltrationen oft wieder in Gang gebracht werden. Eine möglichst präzise Lokalisierung ist dabei entscheidend. Viele Stellen lassen sich durch ein sorgfältiges Abtasten genau identifizieren. Insbesondere für in der Tiefe gelegene Strukturen ist eine genaue Lokalisation mittels Ultraschall oder Röntgengerät sehr hilfreich. So können wir Infiltrationen an fast allen Strukturen des Bewegungsapparates anbieten.

 

Dabei kommen ganz verschiedene Techniken und Medikamente zur Anwendung. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Lokalanästhetika und Kortison. Bei gewissen Erkrankungen ist auch eine Infiltration mit pflanzlichen oder aus eigenem Blut gewonnenen Konzentraten hilfreich.

 

Die unter Röntgenkontrolle am häufigsten durchgeführten Infiltrationen sind Fazettengelenksinfiltrationen (PDF), Medial Branche Blockaden (PDF), epidurale Infiltrationen, Wurzelinfiltrationen (LWS)

RSZF | Rheinstrasse 23 | 8500 Frauenfeld | T 052 721 22 44 | F 052 721 22 45 | rszf@hin.ch